Cannabidiol

Cannabidiol – So wirkt CBD im menschlichen Körper

CBD wird in erster Linie eine beruhigende und entspannende Wirkung auf den Körper nachgesagt. Zudem kann es das Einschlafen erleichtern, einen antibakteriellen Effekt erzielen und Entzündungen hemmen. Cannabidiol findet Befürworter in sämtlichen Anwendungsgebieten der Symptombekämpfung. Aufgrund der Gesetzeslage in der Schweiz, ist der Gebrauch allerdings umstritten. 

CBD – Droge oder Therapiemittel?

Das besagte berauschende Gefühl bei Cannabis-Produkten ist auf das THC (Tetrahydrocannabinol) zurückzuführen. Legale Produkte aus dem Handel, die CBD enthalten, dürfen laut Gesetz keine psychoaktiven Nebenwirkungen im menschlichen Körper hervorrufen.
Daher wird im Herstellungsprozess der THC-Gehalt bis auf einen geringen Restwert reduziert.

Bei bestimmten Beschwerden kann CBD eine lindernde Wirkung im menschlichen Körper hervorrufen. Die allgemeinen Vermutungen gehen dahin, dass Cannabidiol als Medikament bei unterschiedlichen Krankheiten eingesetzt werden könnte. 

Anwendungsbereiche

Cannabidiol kann vielseitig eingesetzt werden. Die Liste der Möglichkeiten ist nahezu endlos und wird kontinuierlich erweitert. Infolge einer Anwendung von CBD konnte eine positive Wirkung bei Migräne, Verspannungen, Epilepsie, Angststörungen, Schlafstörungen, Übelkeit, Psychose, Depression und sogar Krebs verzeichnet werden. Derzeit wird auch der Einsatz gegen Demenz und Alzheimer getestet. 

Diese Erkenntnisse wurden lediglich durch Versuche gewonnen. Belegbare medizinische Anwendungsmöglichkeiten konnten bislang noch nicht ausreichend erforscht werden.
Therapeutische Wirkungen von CBD im menschlichen Körper werden zum aktuellen Zeitpunkt noch diskutiert.

Positive Wirkungsweise von Cannabidiol

Cannabidiol beeinflusst durch eine sedierende Wirkung das Gehirn sowie das zentrale Nervensystem und kann das Immunsystem regenerieren. Teilweise wird CBD auch eine angstlösende Wirkung auf den menschlichen Körper zugeschrieben.

Bisher bekannte Nebenwirkungen

Häufig wird von einem benebelten Gefühl und Müdigkeit berichtet. Bei einigen Probanden war Durchfall eine der Nebenwirkungen nach der Einnahme von CBD-haltigen Substanzen. Ebenfalls könnten Gewichtsschwankungen und veränderter Appetit auftreten. 

Welche CBD-haltige Waren sind im Handel erhältlich?

Hier ein kurzer Überblick zu den gängigsten Produkten:

Salben und Pasten

Salben und Pasten werden von Konsumenten gerne als universelles Mittel verwendet. Sie können bei leichten Verbrennungen und bestimmten Ekzemen aufgetragen werden. Da mit CBD angereicherte Salben entzündungs- und schmerzhemmend auf den menschlichen Körper wirken soll. Bei frischen und/oder blutende Wunden wird von einer Anwendung abgeraten. 

Öle und Tinkturen

Bei Rheuma, Asthma, oder Schlafproblemen können diese Mittel zum Einsatz kommen. Möchte man Öle direkt über die Schleimhäute aufnehmen, tropft man das Öl auf die Zunge. Wenn der Geschmack des Öles störend ist, kann es auch Getränken oder Speisen beigefügt werden. 

Nahrungsergänzungsmittel

Als Kapseln oder Globuli erhältlich, können Sie zur Unterdrückung von Allergien, Übelkeit und Überempfindlichkeiten, dienen. Da CBD eine antioxidantische und antibakterielle Wirkung auf den Menschlichen Körper haben kann, ist es bei vielen Menschen sehr beliebt.

Über diese Beispiele hinaus, kann in speziellen Online Shops eine breite Palette an Rohstoffen oder Endprodukten erworben werden. 

Legaler CBD Konsum in der Schweiz

Cannabidiol unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz.; da es keine psychoaktive Wirkung hat. Wenn der THC-Gehalt in der Essenz unter einem Prozent liegt, gilt ein CBD-Produkt in der Schweiz als legal. Allerdings darf durch das Heilmittelgesetz keine medizinische oder gesundheitliche Beratung über Anwendung und Dosierung angeboten werden.